Folgender Beitrag wurde auf der Internetseite Esoterikforum.de von “Ginger11” am 05.06.2012 geschrieben:

Mein Traum

[…] Okay also zu meinem Traum. Bei diesen Träumen die dann auch häufig so eintreffen (obwohl auch einige schon nicht eingetroffen sind) ist es erstmal so als würde ich wach werden, aber ich weiß in diesem Moment genau dass ich Träume.

 

Bei dem Traum über Tanja wurde ich also “wach” und Stand mittem im Wald ich weiß auch nicht wo, ich weiß nur das Schnee gelegen hat. Ich hatte sofort zu Beginn des Traums den Gedanken an Tanja, obwohl ich mich zu der Zeit (vor einigen Wochen) eigentlich gar nicht damit befasst hatte. Aber mir war direkt klar dass es darum ging.

 

Dann bin ich ein paar Schritte vor gegangen zu einem relativ tiefen Abgrund und habe nach unten gesehen. Unten war etwas dunkles unterm Schnee und ich wollte nachsehen. Also bin ich nach unten. Das was ich gesehen hatte stellte sich als ein großer schwarzer Stein heraus der unter der Schneedecke lag. Ich hatte das dringende Gefühl ich müsste weiter gucken weil sich hier irgendetwas “offenbart”. Dem war dann auch so. Ich drehte mich um und erschrack erstmal höllisch. Denn da sah ich naja ein Skelett im Baum.
Es war erst ein bisschen wie ein Horrorfilm. Aber da ich wusste dass ich träumte habe ich erbeten zu wissen wie es dazu kam.

 

Dann sah ich Tanja oben auf dem Felsen auf dem ich vorher stand stehen der Schnee war auch irgendwie weg also die Situation hatte sich plötzlich geändert ich konnte auch das Skelett in dem Moment nicht sehen.
Tanja redete etwas aber ich verstand nichts. Es war aber ganz deutlich dass die zwei sich gestritten haben. Dann sah ich einen Mann. Er war dunkelhaarig und wird wohl mitte zwanzig gewesen sein. Tanja drehte sich plötzlich rum und begann zu weglaufen.
ich beobachtete das im Traum alles von unten dem Platz aus.
Der typ wurde dann richtig wütend und Tanja fing als er sie festhielt histerisch an zu schreien. Er packte sie, sie riß sich in Sekunden los stoplerte und fiel. Der Abgrund war so hoch dass sie ziemlich heftig in einer Baumkrone aufkam und sich nicht mehr rührte.
Instinktiv wollte ich im Traum hingehen, aber dann änderte sich die Umgebung wieder zu der vom Anfang. Das Skelett sah ich auch wieder, genau an dem Baum in den Tanja gestürzt war.

 

Die Angst war danach weg. Ich sah sie an und hatte ein seltsam positives Gefühl. Es war als hätte sie selbst schon lange verziehen. Total verrückt eigentlich. Ich hatte danach auch nicht den Gedanken zu gucken wo genau ich bin (das finde ich im nachhinein schade) … ich bin einfach aufgewacht. Konnte dann erstmal nicht schlafen.

 

Naja und da der Traum zwar vom gefühl her genauso war wie die anderen Träume die eingetroffen sind und diese auch immer mit kriminalität zu tun hatten (jedoch mit Kleinkriminellem wie zb ein Dieb in unserem Aldi) war ich total aufgewühlt. Da ich wie gesagt in Trier wohne und täglich an der FH vorbei fahre hat mich das seit dem nicht mehr los gelassen.

 

Ich hatte aber ehrlich etwas Angst für verrückt erklärt zu werden dass ich sowas Träume weil es wirklich wie ein Film klingt.
Aber ich hoffe ihr haltet mich nicht für verrückt.  […]